Mobiler Sicherheitsbericht 2022

Im Jahr 2021 stieg die Zahl der gemeldeten Datenlecks um 68% und erreichte damit ein Allzeithoch, das den bisherigen Rekord um mehr als 23% übertraf, so der Jahresbericht des Identity Theft Resource Center mit Sitz in den USA.

Obwohl einige dieser Vorfälle durch menschliches Versagen verursacht wurden, waren die meisten von ihnen das Ergebnis von Cyberangriffen, die zu einem unbefugten Zugriff auf private Daten führten. In den meisten Fällen wurden diese Cyberangriffe mit Hilfe von Informationen durchgeführt, die ursprünglich von den mobilen Geräten der Mitarbeiter und Kunden der Organisationen gestohlen wurden, unter anderem durch Spyware oder Phishing-Kampagnen.

Pradeo, Experte auf diesem Gebiet mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Identifizierung mobiler Bedrohungen, veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht über die Bedrohungen, die auf mobile Geräte und Anwendungen abzielen, und ermöglicht es Sicherheitsexperten, diese besser zu verstehen und zu bekämpfen.